Geschichte - IG Horrem

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Geschichte

 Der Ortsteil Horrem liegt mit seinen rund 8.000 Bürgern geografisch gesehen zwischen Köln und Düsseldorf in NRW. Horrem ist ein Ortsteil der Stadt Dormagen, die eine Autobahnanbindung und einen Bahnhof hat. Es heißt zwar "Bahnhof Dormagen" und auch "Autobahnanschluss Dormagen", aber sowohl der Bahnhof als auch der Autobahnanschluss liegen auf Horremer Gebiet. Unser Horrem wird von den Menschen hier liebevoll "Republik Horrem" genannt und ist nicht mit dem Horrem bei Kerpen zu verwechseln.
Horrem wurde 1155 erstmals urkundlich erwähnt. Bis 1850 war Horrem ein Dorf mit 100-200 Bewohnern, die meist von der Landwirtschaft lebten. Horrems Geschichte wurde geprägt durch die Landwirtschaft. Getreide wurde in Horrem exakt 100 Jahre lang bis 1971 gemahlen. Nach dem Krieg 1870/71 baute Peter Rosendahl eine mechanische Dampfmühle. Diese wurde dann stets modernisiert. Damit waren die Horremer nicht nur die Ersten, sondern auch jene, die am längsten hier zu Lande mahlen konnten. Nach Eröffnung des Bahnhofs 1855 wurde der Ort zunehmend von "Eisenbahnern" geprägt.
Dies änderte sich erst, als 1917 die Bayer AG ein großes Werk im Süden Horrems errichten ließ. Durch die Flüchtlingsströme nach dem zweiten Weltkrieg und insbesondere durch Produktionsausweitungen der chemischen Industrie in den 1960/70er Jahren wuchs die Horremer Bevölkerung sehr stark. Die entstandenen Häuser entsprechen nicht den heutigen Ansprüchen und werden erst seit kurzem grundlegend modernisiert.
Die Geschichte lässt sich nun mal nicht ändern und "WIR Horremer" leben mit dieser mittlerweile recht gut. Zwar erinnert sich der ein oder andere "Ur-Einwohner" noch gerne an die damalige Zeit zurück, aber auch sie tolerieren heute die Bauten. Wir können nicht mit der Schönheit eines Zons, den Rheinauen von Rheinfeld oder den Stadtrechten von Dormagen konkurrieren, deshalb sind "WIR Horremer" stets bemüht die Lebensqualität hier zu verbessern.
Direkt angrenzend und noch in Horrem finden sich zwei Gewerbegbiete "Top West" und "Roseller Straße". Horrem ist die geografische Mitte Dormagens mit direkter Bus, Bahn- (S-Bahn und Regio) und Autobahnanbindung (A57). Es gibt drei Kindergärten, zwei Grundschulen, eine Sekundarschule sowie ein Gymnasium.

Wann und wie der Name Horrem entstanden ist, konnte bis heute nicht mit letzter Gewissheit geklärt werden. Der ehemalige Stadtdirektor Paul Wierich zitierte 1969 in seinem Buch "Stadt zwischen Wasser und Wald" beispielsweise, dass der Name Horrem´s bereits 1005 schriftlich als "Horchen" genannt wurde. Hierbei handelt es aber um das Horrem bei Bergheim. Die wohl erste urkundliche Erwähnung von unserem Horrem datiert aus dem Jahr 1155. Dort ist nachzulesen:
* "Kaiser Friedrich I. nimmt auf Bitten des EB Arnold von Köln und des Albert, Propst zu Aachen und Domdekan zu Köln, das Kloster beate Marie virginis in Knechsteden, die dortigen Brüder und deren Besitzungen in seinen besonderen Schutz und bestätigt ihnen gegenwärtigen Besitz: den Hof in Knechstede mit seinen Äckern, Wäldern, Wiesen, Weiden und einer Mühle, in Straberg zwei Höfe, in Nievenheim einen Hof, in Balghem, Panhusen, Diborgehoue, "Horheim", Turremagen, Pelkenhusen, Hackhusen, Bollenberg, Wencenrode, Beddinghusen, Capella, Louenichheim, Senstede und Anstela je einen Hof und weitere Höfe und Äcker."
* In einer weiteren Urkunde von 1232 steht der Name "Horchheim". Hier kann man schon sehen, die Schreibweise des Namens variiert über die Jahrzehnte.
Die jetzige Schreibweise ist aber beurkundet vom Abt Gottschalk von Knechtsteden, dort ist zu lesen, dass 1239 eine gewisse Alveradis der Abtei 12 Morgen Land bei Horrem überlassen habe, mit der Verpflichtung, alljährlich ein feierliches Aniversar für Sie und Ihren Mann Herman zu halten.
Horrem war im Mittelalter gezeichnet als Grenzort zwischen dem rheinischen Kurköln und dem Herzogtum Jülich. Die Grenzen verlief mitten durch Horrem, sogar mitten durch einen Bauernhof.
* Diese urkundlichen Erwähnungen sind nachzulesen im Quellenverzeichnis:
"Gohr, Nievenheim, Straberg von Walter Lorenz. Rheinland-Verlag 1973"

Interessengemeinschaft "Gemeinsam für Horrem" e.V.
 
... die Interessenvertretung für alle Bürger und Vereine in Dormagen-Horrem!
 
Kontakt:
Tel. 02133-868181 (nur AB, wir melden uns...)
info@ighorrem.de
Interessengemeinschaft
"Gemeinsam für Horrem" e.V.
... die Interessenvertretung für alle Bürger und Vereine in Dormagen-Horrem!
Interessengemeinschaft "Gemeinsam für Horrem" e.V.
... die Interessenvertretung für alle Bürger und Vereine in Dormagen-Horrem!
Tel. 02133/868181 (nur AB)            info@ighorrem.de
Interessengemeinschaft "Gemeinsam für Horrem" e.V.
Tel. 02133/868181 (nur AB)            info@ighorrem.de
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü